Haarwuchsmittel – Medikamente bei Geheimratsecken und Haartransplantation

Februar 23rd, 2013 by admin

Geheimratsecken sind in der Regel die ersten Vorboten für einen eventuell in Zukunft grossflächigen Haarausfall. Daher möchten Geheimratsecken-Betroffene frühzeitig etwas dagegen unternehmen. Allerdings gibt es grundsätzlich nur sehr wenige Mittel und Medikamente, die bewiesenermassen bei einem erblich bedingtem Haarausfall helfen. Viele Nutzer wissen gar nicht, dass Mittel und Medikamente sowieso niemals dort helfen, wo schon kahle Stellen vorhanden sind, also genau in den Geheimratsecken. Dort wird also auch mit Medikamenten nicht mehr viel passieren.

Daher führen viele dann für die Ecken eine Haartransplantation durch. Dies ist heutzutage die einzigste Methode noch mal Haare auf kahlen Gebieten wachsen zu lassen.

Wir zeigen Ihnen hier einen typischen Fall von Geheimratsecken und mit einer Haartransplantation behandelt:

Dazu muss man wissen: Die neu hinzugekommenen Haare sind lediglich umverteilt worden. Der Haarchirurg Dr. Lars Heitmann aus Zürich hat hierbei Haare mit feinen Punchnadeln aus dem Hinterkopf entnommen und nach vorne gesetzt. Hinten jedoch ist man oft derart gut bewachsen, dass man dort optisch gesehen auf einige Haare verzichten kann und dort ein Dichteverlust von bis 30 – 40 % kaum bemerkt wird. Die Haare werden grundsätzlich immer nur aus dem Bereich entnommen, welcher als klassischer Donorkranz bezeichnet wird. Dies sind Haare, die auf lebenlanges Wachstum einprogrammiert sind.

Comments are closed.